Interviews

  
SCHWARZES BAYERN
7 / 2015
SB: *Wer verbirgt sich hinter Explizit Einsam? *

Hallo erstmal und vielen Dank, dass ich die Gelegenheit von Euch bekomme über Explizit Einsam hier bei Schwarzes Bayern zu erzählen. Mein Name ist Andreas J. Ohle. Ich mache seit einigen Jahren Musik im Underground Bereich. Explizit Einsam habe ich im Jahr 1992 ins Leben gerufen mit der Idee meine Musik mit melancholischen und nachdenklichen Texte über das Leben und den Tod zu verbinden.

In den ersten Jahren veröffentlichten Explizit Einsam einige Demotapes und CD-Rs. 2004 erschien die erste offizielle CD "Auf Ewig" bei SX Distribution / Icare Media. Vier Jahre später folgte das Album "Reflexion: Unendlich". Seit 2012 veröffentlichen wir nur noch digital Alben als Download und Stream. Zuletzt erschien unser Greatest Hits Album.

SB: Beschreibe Deinen Sound mal außerhalb aller Genre-Schubladen: Die Musik von Explizit Einsam klingt wie …?

... nichts was man sonst so kennt, hoffe ich doch zumindest? Nein im Ernst, es ist gar nicht so einfach das zu beschreiben, da sich der Sound im Laufe der 23 Jahre doch sehr verändert hat. Angefangen habe ich seinerzeit mit einem kleinen Keyboard und einfachen minimalistischen Rhytmus und Klanstrukturen. Das erste Demotape "Das Trauma" ist auf die Art entstanden. Heutzutage arbeite ich hauptsächlich mit Synthesizern, die klassische Instrumente relativ gut nachempfinden oder verfremden können.

Im Vordergrund steht aber immer noch ein Sprechgesang, der mit klassischer und elektronischer Musik kombiniert wird. Unsere Musik handelt von zwischenmenschlichen Themen wie der Liebe, Hass, Trauer, Schmerz, der Erkenntnis der Sterblichkeit, dem Leid der Existenz und offenbart eine dunkle Welt.

Ich lege mich nicht wirklich auf bestimmte Genre fest, da für mich die Musik das wichtigste ist. Wenn es gut zum Gesamtkonzept passt, experimentiere ich auch gerne über die Grenzen hinaus. Dennoch ist sicher unverkennbar bei den neuen Stücken die Liebe zu Darkwave und MIttelalter-Klängen.

SB: Aus welcher Stimmung heraus ergeben sich die besten Lieder? *

Am kreativsten bin ich eigentlich im Herbst, wenn der Sommer sich dem Ende neigt und die ersten Blätter fallen. Dann werde ich immer sehr nachdenklich und melancholisch und sitze bei der Abenddämmerung im meinem kleinen Tonstudio und blicke aus dem Fenster. Sonnenuntergänge oder stürmische Wolken egal was der Himmel hergibt, fasziniert und inspiriert mich zugleich. Lieder wie etwa "Kelch der Trauer", "Wirklich Sein?" oder "Am Grab" sind auf diese Art entstanden.

SB: Welches Instrument wird sicherlich NIE auf einem Explizit Einsam-Album zu hören sein?

Ich denke mal, Alpenhörner haben da gute Chancen. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen ein Alpenhorn zu verwenden, da dies einfach zu sehr durch die Volksmusik geprägt ist. Und Volksmusik ist das, was ich mache, ja nun gar nicht.

SB: Welche Platte sollte man auflegen, wenn man morgens aus dem Bad spaziert und das wunderhübsche Mädchen von gestern Nacht noch im Bett liegt?*

Das kommt sicherlich auch auf die Situation und das wunderhübsche Mädchen an. Ich denke mal als Kavalier würde ich sie sicher erstmal fragen, was sie denn gerne hören möchte, oder ob sie überhaupt etwas hören möchte. Von Explizit Einsam gibt es zumindest noch nicht so viele passende Songs. Da sollte ich in Zukunft mal dran arbeiten :)

SB: Die gute Fee steht plötzlich vor Dir und sagt, Du hättest einen Wunsch frei. Was wünschst Du dir? *

Oh, da gäb es sicher vieles, aber im großen und ganzen bin ich eher bescheiden geworden. Vielleicht etwas mehr Zeit haben für alles, was ich gerne tun möchte. Prinzipiell empfinde ich das Leben mittlerweile doch als sehr hektisch und ein bißchen mehr Ruhe wäre schon schön.

SB: Kein Alkohol ist bekanntlich auch keine Lösung - eine Alk-Kombination, nach der Du ganz sicher keine Probleme mehr hast?*

Also ehrlich gesagt, bin ich immer noch ein großer Freund von Whiskey-Lemmon. Das hört sich jetzt zwar komisch, aber seinerzeit hatte ich in einer Kölner Disco mal Wodka mit Whiskey verwechselt und dasselbige dann bestellt. Das macht schon Laune :)

SB: Woran erkennt man einen Freund?*

Daran dass er einem auch unbequeme Wahrheiten sagt!

SB: Wer war der Held Deiner Kindheit? *

Da gab es mehrere, aber definitiv der, der bei mir den meisten Eindruck hinterlassen hat war Captain Future. Zuletzt hörte ich, dass ein Kinofilm geplant ist. Da warte ich schon ganz gespannt drauf.

SB: Was ist die peinlichste/überraschendste CD in Deinem Regal? *

Also in den 80`er Jahren hatte ich mit 12 kurzzeitig eine ganz schlimme Discophase, und habe damals jede Menge Sachen gehört wie etwa Kylie Minoque, Jason Donovan oder eben Mel & Kim. Und von Mel & Kim habe ich immer noch die CD "F.L.M.". Sehr sehr peinlich!

SB: Was steht als Nächstes an – Tour? Studio? Auszeit? Ganz was anderes? *

Zur Zeit nehme ich mir eine Auszeit. Im letzten Jahren sind gleich drei neue Alben von Explizit Einsam veröffentlicht worden "Im Bann der Lethargie", "Das zweite Kapitel" und "Greatest Hits". Und eben dieses "Greatest Hits" Album war für mich der Grund einen vorläufigen Schlusspunkt zu setzen. Ich hatte das Gefühl, dass jetzt erstmal alles gesagt ist, das die "Gedankenbatterie" leer ist und neu aufgetankt werden muss.

Ein paar neue Songs existieren zwar bereits in einer groben Idee, aber es ist noch nichts ausgearbeitet. Vor Ende 2016 wird es also kein neues Album mehr geben.